Der Darm hat einen direkten Einfluss auf unser Wohlbefinden: Ist er zufrieden, geht es uns besser. Aber er kann noch viel mehr, denn er beherbergt den Großteil des sogenannten Mikrobioms.

Unter dem Begriff „Mikrobiom“ versteht man die Gesamtheit aller Mikroorganismen, die im menschlichen Körper leben. Dabei handelt es sich um Milliarden Bakterien, die einen unterschiedlichen Einfluss auf Gesundheit und Wohlbefinden haben. Ein überwältigender Großteil dieses Mikrobioms ist im Darm lokalisiert.

Die 3 wichtigsten Funktionen des Mikrobioms:

  • Die Widerstandsfähigkeit unseres Immunsystems hängt maßgeblich von der Zusammensetzung unseres Mikrobioms ab.

  • Die Bakterien im Mikrobiom sind entscheidend für unsere Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden.

  • Die Mikroorganismen helfen bei der Verdauung und fördern die Aufnahme von Nährstoffen ins Blut, außerdem bauen sie Ballaststoffe ab.

"Gute" Bakterien

Die „guten“ Bakterien, die auf der Darmschleimhaut leben, wirken wie ein Schutzschild gegen krankheitserregende Bakterien.

Darum ist es besonders wichtig, dass die „guten“ Darmbakterien in der Überzahl sind. Die Zusammensetzung der Bakterien im Darm ist also entscheidend für unsere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger.

Wer die natürliche Barriere-Funktion des Darms und so die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützen will, sollte seinen Darmbakterien etwas Gutes tun.

Wenn man so will, sind rund 80 Prozent unseres Immunsystems im Darm lokalisiert. Ausgewählte Bakterienstämme können bestimmte Immunreaktionen aktivieren und zu einem starken Immunsystem und verbesserten Wohlbefinden beitragen.

Prof. Dr. Dr. André Gessner, Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie in Regensburg